hier einzelner artikel

21. DAS NACKTE GRAUEN

Rudi lag in ihrem Bett und starrte in die Dunkelheit. Sie hatte mörderschlecht geschlafen. Schuld daran war Hannes. Sie tastete nach ihrem Handy und rief seine letzte SMS auf: „Sorry Schwesterchen, klappt heute doch nicht mehr. Sei nicht böse, hol dich zum Frühstück ab. Drück dich, H.“
Sie hatte gestern nicht darauf geantwortet, dafür war sie zu enttäuscht gewesen. Auch jetzt, nachdem sie die letzten Stunden darüber gegrübelt hatte, wusste sie noch nicht, wie sie Hannes begegnen sollte. Sie freute sich, ihn wiederzusehen, klar. Aber sie war auch stinkwütend. Er hatte sie den ganzen Abend warten lassen, nur um ihr dann in einer läppischen SMS abzusagen. Was bildete der sich eigentlich ein?!
Draußen auf dem Flur schepperte es, gleich darauf jaulte ein Hund. Na toll. Vermutlich der nervige Terrier der Trampolin-Tussi. Es klopfte an ihrer Tür.
„Was?“ Rudi setzte sich auf und gähnte. Dabei riss sie ihren Mund so weit auf, dass sie sich fast den Kiefer ausrenkte. Die Zimmertür öffnete sich einen kleinen Spalt, und zusammen mit etwas Flurlicht schob sich der kurz geschorene, wasserstoffblonde Haarschopf der Trampolin-Tussi in den Raum.
„Morgen Rudi“, flötete sie, „sag mal, ich und die Jungs wollen ins Agrippabad zum Frühschwimmen. Kannst du auf den Hund aufpassen?“
„Ich?“ Soweit kam es ja wohl noch. Rudi mochte Hunde. Aber diese Töle? „Nee, sorry. Bin verabredet.“ Und das war nicht mal gelogen.
„Kannst du ihn nicht trotzdem nehmen?“
Was für eine Frage. Natürlich nicht, sonst hätte sie ja nicht „nein“ gesagt. Plötzlich wurde es glühbirnenhell. Über den Kopf der Trampolin-Tussi schob sich ein zweiter durch den Türspalt. Er gehörte dem größeren von Rudis Mitbewohnern, der – ebenso wie der Kleinere – Jürgen hieß.
„Hey Rrrrudiiii!“
Zum ersten Mal, seit sie in der WG wohnte, fiel Rudi auf, dass Jürgen und Jürgen sie an Cheech & Chong erinnerten, zwei Kiffer aus einer Kinokomödie, die sie mal gesehen hatte. Bis auf die Haarfarbe ähnelten die vier einander sehr: Alle waren dauerbreit, schwer von Begriff und für Rudis Geschmack im Gesicht viel zu behaart. Der größere Jürgen zum Beispiel trug zur Zeit einen buschigen Schnurrbart im 70er-Jahre-Porno-Style.
„Licht aus“, maulte Rudi blinzelnd.
„Jawoll, Prinzessin“, brüllte Jürgen, alias Cheech, und prompt ging das Licht wieder aus. „Und? Nimmste den Hund?“
„Nee, sie hat was vor“, antwortete die Trampolin-Tussi in einem Tonfall, der verriet, dass sie Rudi kein Wort glaubte.
„Wenn sie was vor hat, hat sie was vor. Dann nehmen wir den Hund halt mit“, entschied Cheech gönnerhaft.
„Ins Schwimmbad?“, zweifelte die Trampolin-Tussi.
„Klar, warum nicht? Hunde lieben Wasser“, antwortete Cheech so überzeugt wie ahnungslos.
„Könnt ihr das vielleicht draußen besprechen“, gähnte Rudi ein zweites Mal. Diesmal achtete sie allerdings darauf, ihren Kiefer nicht allzu weit auseinanderzureißen.

Etwa zehn Minuten später fiel die Wohnungstür ins Schloss, Stille kehrte ein. Rudi wusste nicht, wann Hannes sie zum Frühstücken abholen würde, aber wie sie ihn kannte, würde das bald sein.
Sie öffnete die Badezimmertür – und brauchte eine Weile, um das Grauen einzuordnen, das sich ihr da offenbarte. Vor ihr stand Jürgen Nummer zwei, also Chong. Vollkommen nackt  – bis auf die Socken. Leider war das nicht alles. Er putzte sich die Zähne, was zugegeben nicht schlimm, sondern sogar völlig in Ordnung war. NICHT in Ordnung war allerdings, dass er dafür Rudis elektrische Zahnbürste benutzte!
„Bis du wahnsinnig?! Das ist meine!“
„Deine was?“
„Zahnbürste, du Honk!“
„Ach so. Ja. Aber meine ist irgendwie weg.“ Chong sah sich im Bad um und zuckte hilflos mit den Schultern. Diese körperliche Erschütterung brachte sein bestes Stück bedrohlich ins Schlenkern. Rudi kniff entsetzt die Augen zu. Hoffentlich bekam sie den Anblick jemals wieder von ihrer Netzhaut gelöscht.
Ihr Blick fiel wieder auf ihre Zahnbürste, die immer noch in Chongs Mund herumbrummte. In der Tiefe ihrer Lippen brodelte schon der Herpes …

 

Posted: Oktober 3rd, 2011
Categories: Neptunplatz, Rudi
Tags:
Comments: No Comments.

You need to login to post comments!